Über mich

Mein Name ist Patricia Philippi und ich bin seit 25 Jahren Grundschullehrerin. Nach wie vor begeistert mich bei Kindern das schnelle Lernen und immer wieder der Moment des Begreifens. Ich kenne die Sorgen und Nöte von Eltern und Kindern sehr gut. In Elterngesprächen habe ich oft die Erfahrung gemacht, dass der Wunsch nach Beratung, der auch über das Lernen hinausgeht, besteht. Dies halte ich für sehr wichtig, übersteigt jedoch meist den schulischen Rahmen. So bleiben Eltern und auch Lehrer oft enttäuscht zurück. Da aber Familie und Schule nicht zu trennen sind, wuchs in mir immer stärker der Wunsch, Familien ganzheitlich und nachhaltig zu begleiten.

 

Durch meine beiden Kinder Moritz (18 Jahre) und Greta (15 Jahre), habe ich die Erfahrungen der Elternschaft bzw. Mutterschaft mit all ihren Anforderungen und Freuden erlebt. Ich bin sehr dankbar dafür. Hier habe ich gelernt, dass ein gutes Miteinander immer wieder möglich ist.

 

Das Leben hat sich auch mir mit all seinen Facetten gezeigt. Nach einer schweren Erkrankung habe ich mich auf den Weg gemacht, mein Leben zu reflektieren und neu zu gestalten. So kam ich zum ersten Mal mit dem Familienstellen in Berührung. Für mich war es ein einschneidendes und erhellendes Erlebnis. Davon begeistert wollte ich mehr wissen.

 

Ich nahm an dem Selbsterfahrungs- und therapeutischen Ausbildungsprojekt von Rosmarie und Ulrich Lipp teil. Schwerpunkte wie Gesprächsführung, Arbeit mit Ängsten, Projektion und Widerstand bereicherten auch meine Arbeit als Lehrerin. Zur Komplettierung der Ausbildung zum Atemtherapeut schloss ich mich einem zweijährigen Assistententraining an. Zusätzlich absolvierte ich vielfältige Assistenzen von Gruppenprozessen und eine zweijährige Supervision. Derzeit befinde ich mich in einer Weiterbildung zur systemischen Aufstellungsarbeit. Im Laufe der 12 Jahre Ausbildung wurde mein Leben leichter, fokussierter, intensiver und berührter. Ich empfinde dies als ein Geschenk und würde gerne davon an Sie weitergeben.